Klima- und Energiemodellregion
Land um Laa

In den Jahren 2012 bis 2015 wurden wesentliche Inhalte und Ziele im Energiebereich für die Kleinregion Land um Laa definiert im Umsetzungskonzept, aber auch viele Umsetzungsschritte gesetzt, u.a.:

  • Errichtung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden
  • Inbetriebnahme des 1. Elektroautos beim Hilfswerk Land um Laa
  • Installation von Elektrotankstellen an öffentlichen Plätzen
  • Informationsabende zu den Themen Elektromobilität - Carsharing
  • Workshops und Vorträge zu den Themen Erneuerbare Energie
  • Stromspar-Vorträge in Zusammenarbeit mit der NÖ Energie- und Umweltagentur
  • Mobilitäts-Check und Heizkostenwette der e5-Gemeinde Laa/Thaya
  • Energiebuchhaltung der öffentlichen Gebäude
  • Bewusstseinsbildende Maßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit
  • etc.

Mit Ende Juni wurde die erste Umsetzungsphase der KEM Land um Laa abgeschlossen. Geplant ist eine neuerliche Einreichung zur Modellregion im Herbst 2016.

Die Zeit vor der Einreichung 2016 wird von den Gemeinden intensiv genutzt, um konkrete Maßnahmenpakete im Sinne der Energieeinsparung und regionalen Energieerzeugung zu definieren und Arbeitsteams zu schaffen.

Photovoltaik-Anlage Neudorf - Foto: Hans Ringhofer

Als Endziel der Modellregion wird die Energieautarkie angestrebt, das bedeutet ein Gleichsetzen der produzieren mit der verbrauchten Energiemenge in der Region. Diese soll einerseits durch Einsparungsmaßnahmen des Energiebedarfs bei Wärme, Strom und Mobilität, andererseits durch vermehrten Einsatz aller alternativen Energieformen der Region erreicht werden.

Mit freiwilligen regionalen Vereinbarungen zu Energiesparen und Ökoenergie von möglichst vielen Firmen, Institutionen und Privaten mit der Widmung von eingesparten Energiekosten für neue Investitionen soll ein Energiekapitalfonds der Modellregion zur Umsetzung von Projekten installiert werden.

Nähere Informationen und Details finden Sie im Umsetzungskonzept.

Karl Nagl, KEM-Manager

Modellregionsmanager Karl Nagl:

"Im Blickfeld der Modellregion müssen meiner Meinung nach Energieeinsparung und regional-wirtschaftlicher Nutzen von alternativen Energieformen stehen."